Kunst und Mediation
a

Swiss Initiative

Foto: Andrea Aebi

Wie kann diplomatische Konfliktvermittlung und friedensstiftende Mediation durch Kunst unterstützt werden? Nach ersten Schritten zur Verfolgung dieser Frage (Art in Dialogue) konnte artasfoundation Schweizer Diplomat*innen dazu gewinnen, ihr gemeinsam weiter nachzugehen. Dazu lud im Juni 2015 der Schweizer Botschafter bei der UNO in Genf, Alexandre Fasel, 14 Personen aus der Kunst und der Konfliktmediation zu einem Kolloquium Art in Mediation in seine Residenz ein. Aufgrund des angeregten Austausches empfahlen dabei beide Seiten eine vertieftere Erkundung der Chancen einer Zusammenarbeit. Diese führte Alexandre Fasel nach seiner Ernennung zum Botschafter in London zunächst in Form mehrerer Gesprächsrunden mit Künstler*innen und Peacebuilding-Expert*innen weiter und schrieb 2019 zur konzentrierten Arbeit an dieser Frage ein einjähriges Forschungsstipendium aus. artasfoundation konnte diesen Prozess begleiten und kooperiert seither aktiv im laufenden Forschungsprozess. 

Ort und Jahr
Genf, London, seit 2015

Projektleitung
Dagmar Reichert (artasfoundation)

Partnerorganisation
Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA)