Kunst im Wiederaufbau
a

Kulturelle Bildung – Inter-kulturell

Die Begegnung und der Austausch unter Studierenden der Kunstpädagogik aus der Schweiz und aus dem Südkaukasus stehen im Zentrum dieses Projektes. Drei Kunsthochschulen aus der Schweiz und staatliche Hochschulen aus Armenien und Georgien sind daran beteiligt. Über drei Jahre hinweg (Turnus 1–3) entsenden sie pro Jahr insgesamt 18 Studierende und begleitende Dozent*innen zu zwei 14-tägigen Austausch-Workshops. Einer der Workshops findet jeweils im Südkaukasus und einer in der Schweiz statt. Die Workshops beginnen mit Hospitationen in öffentlichen Schulen, worauf die Teilnehmer*innen gemeinsam Kunstunterrichtsstunden vorbereiten und dort abhalten. Eine Reflexion über inter-kulturelle Zusammenarbeit begleitet den Prozess.
Das Projekt soll angehenden Kunstpädagog*innen eigene Erfahrungen mit unterschiedlichen Schulsystemen vermitteln. In einem praxisorientierten Austausch befragen sie die (vermeintlichen) Selbstverständlichkeiten des vertrauten Schulsystems und gewinnen eine eigene Haltung dazu. Der Austausch gibt Gelegenheit, Alternativen zur eigenen Erziehungstradition kennenzulernen und diese Alternativen kritisch zu prüfen. Die Schweizer Studierenden bereiten sich damit auch darauf vor, in Schulklassen mit Kindern unterschiedlichster Herkunft zu unterrichten. Wie können kulturelle Unterschiede hier als wertvolle Ressource genutzt werden?

 

Kulturelle Bildung inter-kulturell II

1 Celine Brunko 3 A2 A8927

Foto: Céline Brunko

2 Celine Brunco 3 A2 A8120

Foto: Céline Brunko

3 Celine Brunko 3 A2 A9519

Foto: Céline Brunko

4 Celine Brunko 3 A2 A8166

Foto: Céline Brunko

5 Cline Brunco 3 A2 A7877

Foto: Céline Brunko

6 Celine Brunko 3 A2 A8265

Foto: Céline Brunko

7 Celine Brunco 3 A2 A9564

Foto: Céline Brunko

8 Celine Brunco 3 A2 A8564

Foto: Céline Brunko

9 Dagmar Reichert IMG 5804

Foto: Dagmar Reichert

10 Brunco 75 BB5 E4 B 57 B0 4940 A2 DD DD8397 AE2 F6 C

Foto: Céline Brunko

11 Brunco 7 D9 BF81 B 293 C 42 C7 B226 B2240333 F256

Foto: Céline Brunko

12 Brunco IMG 5010 2

Foto: Céline Brunko

13 Brunco EAEA8 D91 12 A0 4259 9 BF5 DC42 F22 CCA70

Foto: Céline Brunko

14 Brunco 4 F268 C42 53 BE 49 FD 9888 75 C328 E15537

Foto: Céline Brunko

15 Brunco 672585 CC A2 D6 4 D2 A 9627 BCD6 C2718 A4 E

Foto: Céline Brunko

16 Brunco 7114 BF26 CC21 4 E62 9 A7 F F14337 CFEEE7

Foto: Céline Brunko

17 Brunco 8 F8 C18 F1 43 D3 4 E04 9 ED4 00 E8 A439 BE0 A

Foto: Céline Brunko

Wie funktioniert der Kunstunterricht in Georgien und von welchen Zielen ist er dort geleitet? Wie sieht der Schulalltag von Kunstlehrer*innen in der Schweiz aus und was sind dessen Herausforderungen? Bei der zweiten Ausgabe von Kulturelle Bildung – Inter-kulturell geht es um einen Austausch zwischen Studierenden der Kunstpädagogik aus der Schweiz und aus Georgien. Er beginnt im Oktober 2022 mit einem zweiwöchigen Workshop in Tiflis. Ein Arbeitsraum an der Ilia State Universität dient als „Home-base“, in der die 18 Studierenden und vier begleitenden Dozent*innen, die Hälfte von ihnen aus der Schweiz und die andere aus Georgien, einander erst einmal kennenlernen. Von hier aus besuchen sie Kunstlektionen in öffentlichen und privaten Schulen und bereiten eigene Lektionen vor, die sie dann in gemischten Teams an der staatlichen Schule Nr. 5 in Tiflis halten. Besuche von Kulturinstitutionen und Hochschulen in Tiflis ergänzen das volle Programm. Starke Eindrücke, die bei den Schweizer Teilnehmer*innen bleiben: Das grosse Engagement georgischer Lehrkräfte, die mit geringen Mitteln viel erreichen; der riesige Unterschied zwischen öffentlichen und privaten Schulen; eine interessante Neuorientierung der georgischen Lehrpläne, in der sich die gewünschte Annäherung des Landes an die EU spiegelt.

Gastgeberin für den zweiten Teil des Austausches, den Gegenbesuch der georgischen Teilnehmer*innen bei ihren Schweizer Kolleg*innen, ist im Februar 2023 die Kunsthochschule Luzern (HSLU). Auch hier bilden die Hospitation in Schulen, die gemeinsame Unterrichtsvorbereitung und die Probelektionen in der Kantonsschule Alpenquai das Zentrum des Programms. Es bleibt aber auch noch genug Zeit für persönlichen Austausch, und die Luzerner Dozierenden und Studierenden zeigen den Georgier*innen und den Schweizer Kolleg*innen ihre Hochschule, ihre Stadt und Museen. Dort inspiriert der hohe Standard der Museumspädagogik viele Teilnehmer*innen. Abends wird in einer Küche der Kunsthochschule jeweils gemeinsam gekocht. Ein ausgelassenes Fest, unter anderem mit georgischem Tanz, bildet den Schlusspunkt der intensiven gemeinsamen Zeit.

Ort und Jahr
Tiflis und Luzern, 2022/2023

Studierende
Soumaya Batache, Mia Bodenmüller, Jonah Buchmann, Laura Ciarla, Ina Egger, Christian Frei, Tamara Maxine Früh, Eter Gordeladze, Jacqueline Granwehr, Mako Ioseliani, Eter Ivanelashvili, Natia Jashiashvili, Marine Koberidze, Giorgi Liparishvili, Tamta Natidze, Inga Shalvashvili, Pascale Speck

Dozierende
Ursula Bachman, Céline Brunko, Iris Ganz, Irina Jorjadze, Buba Ochiauri, Priska Senn

Dolmetscher*innen
Ana Jikia, Mariam Gabrichidze

Projektleitung
Dagmar Reichert (artasfoundation)
Irina Jorjadze (Ilia State Universität, Georgien)

Partnerorganisationen
Ilia State Universität, Georgien
Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
Hochschule Luzern (HSLU), Design und Kunst
Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), Lehrberufe für Gestaltung und Kunst
School Nr. 50, Tiflis
Free University, Tbilisi
European School Tbilisi
Tbilisi State Academy of Arts
Kantonsschule Alpenquai, Luzern
Kunstmuseum Luzern

Finanzieller Beitrag
Stiftung Mercator Schweiz
Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
Hochschule Luzern (HSLU), Design und Kunst
Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), Lehrberufe für Gestaltung und Kunst

Kulturelle Bildung inter-kulturell I

Zurich U Bachman2

Foto: Ursula Bachmann

20220224 104943

Foto: Sandra Suter

DSC00396

Foto: artasfoundation

DSC00389

Foto: artasfoundation

Zurich U Bachman9

Foto: Ursula Bachmann

Zurich U Bachman6

Foto: Ursula Bachmann

Dagmar Reichert IMG 5436

Foto: Dagmar Reichert

Yerevan U Bachman6

Foto: Ursula Bachmann

Yerevan U Bachman8

Foto: Ursula Bachmann

Yerevan U Bachman10 2

Foto: Ursula Bachmann

Priska Senn IMG 9447

Foto: Priska Senn

Mary Yeghyazaryan IMG 5339 1

Foto: MaryYeghyazaryan

Francesca Peluzzi 20220331 104019

Foto: Francesa Peluzzi

Dominique Joller IMG 0726

Foto: Dominique Joller

Viktorya Varosyan image00001

Foto: Viktorya Varosyan

Nach einer durch die Corona-Pandemie entstandenen Verschiebung geht es endlich los! Im Februar 2022 empfangen wir neun Studierende und zwei Dozentinnen der Armenian State Pedagogical University für einen zweiwöchigen Workshop in Zürich. Zusammen mit Studierenden der Kunstpädagogik aus Basel (FHNW), Luzern (HSLU) und Zürich (ZHdK) besuchen Sie den Kunstunterricht in den Kantonsschulen Baden und Bülach und erhalten Einblick in die Arbeit der Museumspädagogik im Kunsthaus Zürich und im Stapferhaus Lenzburg. In Vierergruppen bereiten die Studierenden dann eigene Lektionen vor und halten sie schliesslich für die Schülerinnen der Kantonsschule in Bülach. Ihre Dozentinnen beobachten den Unterricht und geben anschliessend Feedback. Zwei Momente dieses Workshops bleiben in besonderer Erinnerung: Zum einen der Beitrag der Kulturagent*innen, die ihre Interventionen in Schweizer Schulen in Form einer Live-Performance erlebbar machen, und zum anderen der Abend, an dem die armenischen Studierenden im Literaturhaus Zürich das armenische Alphabet und seine Geschichte vorstellen. Beides ein Erfolg!
Im März 2022 erfolgt dann der Rückbesuch der neun Schweizer Studierenden in Armenien. Auch Dozentinnen aus Tiflis und Suchum/i stossen nun zur armenisch-schweizerischen Gruppe hinzu und alle beziehen einen Arbeitsraum an der Armenian State Pedagogical University. Die armenischen Dozierenden laden die Workshopteilnehmer*innen zu ihrem regulären Unterricht, etwa zu Teppichdesign und Teppichknüpfen oder zu Klassen für Bildhauerei ein. Auch Museumsbesuche vermitteln die reiche Kultur dieses Landes. Im Zentrum des Programms stehen dann aber Schulbesuche und gemeinsame Unterrichtsvorbereitung, nach der die Studierenden auch bei diesem Workshop wieder eigene Lektionen an öffentlichen Schulen abhalten. Schulen in Jerewan und Charenstavan sind die Partner. Die für diesen Unterricht notwendige kulturübergreifende Teamarbeit bildet eine wichtige Lernerfahrung für alle Teilnehmer*innen. Ihre Eindrücke halten die Studierenden in einem Blog fest.

Ort und Jahr
Zürich und Jerewan, 2022

Studierende
Anna Azaryan, Soraya Blumer, Mia Bodenmüller, Alisa Gunba, Anush Hakobyan, Lorenz Hegi, Dominique Joller, Paula Knill, Marieta Levonyan, Lilya Martirosyan, Matilda Materni, Meri Matosyan, Sanja Nascarella, Luiza Nersisyan, Francesca Peluzzi, Varduhi Shushanyan, Viktorya Varosyan, Meri Yeghiazaryan

Dozierende
Ursula Bachman, Iris Ganz, Irina Jorjadze, Naira Mkhitaryan, Haykuhi Mukoyan, Priska Senn, Maiana Tvishba, Kulturagent*innen (Manuela Luterbacher und Barbara Tacchini)

Dolmetscher*innen
Davit Gyulamiryan, Stella Loretsyan, Estella Sahakyan, Denys Shantar

Projektleitung
Dagmar Reichert (artasfoundation)
Sandra Suter (artasfoundation)
Shoghakat Mlke-Galstyan
Andreas Kohli (ZHdK)

Partnerorganisationen
Armenian State Pedagogical University
Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
Hochschule Lozern (HSLU), Design und Kunst
Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), Lehrberufe für Gestaltung und Kunst
Atelierschule Zürich
Base College /High-School/ der Armenian State Pedagogical University
Charenstavan Art School n/a Garzu
KZU Bülach
Kantonsschule Baden
Kunsthaus Zürich
Les Complices
Stapferhaus Lenzburg
P. Terlemezyan State College of Fine Arts
Yerevan Basic School N 57
Yerevan Basic School N 84 n/a Kh. Abovyan

Finanzieller Beitrag
Stiftung Mercator Schweiz
Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
Hochschule Luzern (HSLU), Design und Kunst
Fachhochschule NW Schweiz (FHNW), Inst. Lehrberufe für Gestaltung und Kunst
Private Spenden