Theater am Neumarkt, Zürich, 2011

Einladung zur Informations- und Fundraising-Veranstaltung für die artasfoundation – Schweizer Stiftung für Kunstinterventionen in Konfliktvermittlung und Friedensförderung

am Dienstag, den 29. März 2011 um 19.00 Uhr im Theater am Neumarkt, Neumarkt 5, 8001 Zürich

mit Berichten und Statements zur in Gründung befindlichen Stiftung (siehe auch Kurzinfo umseitig) von Günther Bächler, Catherine David, Barbara Ellenberger, Maren Haartje, Danielle Nanchen, Dagmar Reichert, Mauro Abbühl, Peter Studer und anderen

  • live-Musik von Namusoke und Mahmoud Turkmani
  • einer Videoarbeit von Juan Manuel Echavarria
  • Wein und Suppe


Wir berichten über die Ziele und Vorhaben der Stiftung und laden dazu ein, ihre bevorstehende Gründung durch finanzielles oder praktisches Engagement zu unterstützen. Grosse oder kleine Beiträge sind willkommen, denn: wir wollen die Stiftung auf einem handfesten und breiten Fundament interessierter Menschen gründen! Freunde, Freundinnen oder Bekannte, die sich vom Anliegen der Stiftung angesprochen fühlen, sind ebenfalls herzlich eingeladen!

Wir freuen uns sehr auf Euer Kommen, Eure Fragen und Eure Unterstützung!

Günther Bächler
Barbara Ellenberger
Maren Haartje
Danielle Nanchen
Dagmar Reichert

p.s.: Wir sind froh um Anmeldung bis 21.3. per e-mail:
artasfoundation@gmx.ch.

«Art is about asking questions and allowing people to explore the complexities of the answers to those questions. It’s not about getting everybody to think the same thing. It’s about getting people to experience humanity on a different level. And as we know, humanity is complex and some of it is awful. And you can’t negate the awful bits just because it feels better to have it wonderful.» (Gillian Slovo)


Zur Gründung der artasfoundation
Schweizer Stiftung für Kunstinterventionen in Konfliktvermittlung und Friedensförderung

Wir sind seit etwas mehr als einem Jahr daran, diese Stiftung aufzubauen. Inzwischen haben wir einen bereitstehenden Stiftungsrat, eine erste Geschäftsleitung, einen sehr guten, noch nicht ganz vollzähligen Beirat und gute Kontakte zu Institutionen, die geographisch oder inhaltlich in ähnlichen Gebieten tätig sind (wie das IKRK, die Deza, EDA, Artlink u.a.). Die Stiftungsurkunde liegt bei der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht zur Vorprüfung. Um die offizielle Gründung der Stiftung zu realisieren, bleibt jedoch noch einiges zu tun: z.B. das Stiftungs-Gründungskapital (minimal 50'000 CHF, angenehmer wären 150'000 CHF) zu generieren.

Zusätzlich zum Beitrag unsererseits und von Seiten einer Mäzenin, wollen wir den Kreis der StifterInnen ausweiten und möglichst viele Freundinnen, Freunde, Bekannte dafür gewinnen, die Stiftung finanziell und ideell mitzutragen.

Die Stiftung soll international in Konfliktregionen und Nachkriegssituationen in drei Bereichen tätig sein:

  • Erstens um in Zusammenarbeit mit staatlichen oder privaten diplomatischen Vermittlern oder Mediatoren die Verhandlungen zwischen Konfliktparteien durch Kunstinterventionen zu begleiten;
  • zweitens um in Zusammenarbeit mit dem IKRK und anderen Institutionen die übliche humanitäre Hilfe (Zelte, Nahrung...) durch Räume/Zeiten für Literatur, Musik, Theater etc. zu erweitern;
  • und drittens um bisher bestehende Kunstprojekte, die im Kontext von Friedensförderung stattfanden, oder neue eigene Projekte reflektierend zu untersuchen.


In der Zusammenarbeit mit Kunstschaffenden vertraut die Stiftung auf eine inhärente Kraft der Kunst und verpflichtet diese nicht auf (noch so gut gemeinte) inhaltliche oder pädagogische Ziele. Durch Kooperationen zwischen vor Ort tätigen und extern-beigezogenen Kunstschaffenden sollen die Optionen für konstruktive Konfliktlösungen erweitert werden.

Theater am Neumarkt, Zürich
www.theaterneumarkt.ch

Namusoke, Music
www.namusoke.ch

Mahmoud Turkmani, Music
www.mahmoudturkmani.com

Juan Manuel Echavarría, Video
www.jmechavarria.com