Tskaltubo Art Festival

Hintergrund TSK

Das „Tskaltubo Art Festival“ ist ein transdisziplinäres Kunstfestival, das seit 2013 gemeinsam von artasfoundation und der IDP*-Organisation IDP Women’s Association of Tskaltubo organisiert wird. Es findet jährlich im Herbst in Tskaltubo, Westgeorgien, statt.

 

Tskaltubo ist ein in der Sowjetzeit berühmt gewordener Thermalkurort in der Provinz Imereti, der bis heute ca. 4'500 Flüchtlinge aus Abchasien beherbergt, die hier in ehemaligen Sanatorien zum Teil seit zwanzig Jahren behelfsmässig untergebracht sind.

 

Das Festival steht unter dem Motto "Resort to Art" - was soviel bedeutet wie Rückgriff auf die Kunst, aber auch die Erweiterung des Kurortes zu einem Kunstort. Herzstück sind die im Vorfeld des Festivals stattfindenden Workshops, die von Künstler_innen aus Georgien und dem Ausland gemeinsam mit lokalen Kunstinitiativen und Schulen durchgeführt werden und an denen das Festivalprogramm entwickelt wird. Hier lernen Jugendliche neue künstlerische Verfahrensweisen kennen, Anwohner_innen tauschen sich mit Kunstschaffenden aus, lokale Künstler_innen mit nationalen und internationalen Künstler_innen.

 

Das Ziel des Projektes ist es, Geflüchtete darin zu unterstützen in ihren Kompetenzen in Erscheinung zu treten und sie besser in die zukünftige Entwicklung des Ortes einzubinden. Zwischen ihnen, den anderen Bewohner_innen von Tskaltubo und den Künstler_innen aus Tiflis und aus dem Ausland entstehen in der gemeinsamen künstlerischen Arbeit neue gegenseitige Impulse. Dies entspricht auch der Zielsetzung von artasfoundation in Georgien das Kulturschaffen auch ausserhalb der sonst dominanten Hauptstadt zu fördern und die Region mit Entwicklungen aus Tiflis und aus dem Ausland zu verknüpfen.

 

*IDP steht für „internally displaced people“ und beschreibt damit Menschen, die innerhalb des eigenen Staates vertrieben wurden.