International Choir

Das Projekt «International Choir» besteht aus zwei jeweils einwöchigen Workshops (Juni und Oktober 2017) zu Volksmusik aus verschiedenen Ländern und einer anschliessenden Konzertreise durch Abchasien* im Frühling 2018. Organisiert wird das Projekt von artasfoundation in Zusammenarbeit mit der Sängerin und Chorleiterin Franziska Welti, dem Musiker Jean-Daniel Girod und lokalen kulturellen Institutionen. 28 junge Frauen und Männer im Alter zwischen 10 und 18 Jahren aus verschiedenen Gegenden Abchasiens wurden dazu eingeladen, mit Franziska Welti Volkslieder aus aller Welt zu singen und mit Jean-Daniel Girod Techniken der Bodypercussion zu erproben. Die Teilnehmenden kommen aus Ostabchasien (Bezirk Gal/i und Ochamchira), aus Suchum/i und Westabchasien (Gudauta). Zwei Gesangslehrer aus Gal/i sowie eine Chorleiterin aus Gudauta und drei Musiklehrerinnen aus Suchum/i nehmen am Workshop teil und arbeiten zusammen mit Franziska Welti und Jean-Daniel Girod mit den Jugendlichen.

 

Der erste Workshop fand vom 3. – 9. Juni 2017 in Ochamchira (Ostabchasien) statt. Ochamchira liegt an der Schwarzmeerküste und war bereits für mehrere Projekte von artasfoundation Gastgeber. 25 Jugendliche und 6 LehrerInnen aus der Region Gal/i, Sukhum/i und Gudauta nahmen an dem Workshop teil. Nebst den Workshops in Singen und Body-Percussion fanden am Abend Filmvorführungen und Vorträge zu den Herkunftsorten der erlernten Lieder statt. Der Chor sang Lieder aus Spanien, der Schweiz, Brasilien, Kongo, Italien, Israel und Südafrika. Die Lehrer aus Gal/i sangen mit den Jugendlichen zudem zwei mingrelische Lieder und mit den Lehrerinnen aus Sukhum/i und Gudauta übten sie zwei abchasische Songs ein. Am letzten Abend fand ein kleines Konzert statt, an welches viele Eltern der Jugendlichen kamen.

 

Vom 5. – 10. Oktober fand in Pitsunda die zweite Workshop-Woche statt. Pitsunda ist ein traditioneller Ferienort an der Schwarzmeerküste, nördlich von Sukhum/i. Für den zweiten Workshop konnten wir die Teilnehmerzahl auf 28 Jugendliche erhöhen und zusätzlich drei Teilnehmerinnen aus Ochamchira einladen. Das erlernte Repertoire wurde weiter vertieft und vergrössert: dazu kamen Lieder aus der Türkei, Armenien, Schweden, Serbien und zwei neue Songs mit Body-Percussion, die grosse Begeisterung bei den Kindern auslösten.

Am Ende der Woche gaben wir wieder ein kleines Konzert im Hotel-Saal, der brechend voll war. Begleitet wurden wir für den zweiten Workshop vom Fotografen Christoph Läser, der den Workshop dokumentierte.

 

Ziel des Projekts ist es, mit Musik (Gesangsworkshops und Aufführungen), die reichen lokalen Traditionen auf­zunehmen, sie jedoch auf Gesangstraditionen anderer Weltgegenden hin zu öffnen. Gegenüber den stark an formaler Unterordnung und Technik orientierten künstlerischen Ausbildungsformen, wel­che in post-sowjetischen Ländern immer noch dominieren, sollen freiere und stärker von eigener Kreativität aus­gehende Arbeitsweisen angeboten werden. Das Projekt soll ausserdem dazu beitragen, jungen Menschen in peripheren und umstrittenen Regionen mit einer durch Unsicherheit und Warten geprägten Atmosphäre neue Impulse zu geben und neue Horizonte zu öffnen. Unterstützt von erfahrenen Kunstschaffenden werden ihnen Spielräume für freie Experimente und Bühnen für eine öffentliche Darstellung ihrer Fähigkeiten geöffnet. Durch den Einbezug internationaler KünstlerInnen und durch einen gezielt ausgewählten TeilnehmerInnenkreis - teilweise auch über ethnische Grenzen hinweg - entstehen in einer durch sehr geringe Mobilität gekennzeichneten Situation auch neue Begegnungsmöglichkeiten.

Im Zusammenhang mit den Workshops und Aufführungsreisen findet auch eine Weiterbildung und Vernetzung der am Projekt beteiligten lokalen Kunstschaffenden (Co-WorkshopleiterInnen) statt. Die Fortführung der künstlerischen Aktivitäten nach Ende des Projekts und die Definition ortsspezifisch tragbarer Organisationsformen für eine solche Fortführung soll darin vorbereitet werden.

 

Ende März 2018 wird der dritte Workshop in Ochamchira stattfinden, gefolgt von einer Konzertreise mit Aufführungen in den Wohnorten der Jugendlichen: Ochamchira, Gal/i, Gudauta, Sukhum/i.

 

 

Projektkoordinatorin:

Fenja Läser

 

*artasfoundation betont, dass die Nutzung von Bezeichnungen und Namen, besonders im Hinblick auf die Konfliktregionen, nicht als Anerkennung oder Nichtanerkennung durch die Stiftung ausgelegt werden sollten. Diese haben in diesem Zusammenhang keinerlei politische Konnotationen.

Stiftung Smartpeace

http://smartpeace.org

 

Workshopleitung:

Franziska Welti

*1965 in Winterthur, Sängerin und Stimmimprovisatorin, lebt und arbeitet in Winterthur und Berlin.

http://www.franziskawelti.ch

 

Jean-Daniel Girod

*1977, Musiker aus Zürich, unterrichtet Bodypercussion in Zürich und am Konservatorium Winterthur.

 

Projektpartner Abchasien:

Gudauta Music School

Esma Gunba

 

House of Culture, Gal/i

Irakli Gvilava, Nika Shubitidze

 

Music School No. 1, Sukhum/i

Violetta Kapiza, Tamara Shanava

 

Ochamchira Youth House

Selma Zantarya

 

Sukhum Youth House

Diana Shanba

 

Projektkoordinatorinnen Abchasien:

Angela Adzinba, Suchum/i

Tsira Schubladze, Gal/i

 

Fotos:

Christoph Läser

www.christophlaeser.ch