CAS Arts and International Cooperation

Nachdiplomkurs (CAS) zu Kunst und internationaler Zusammenarbeit

Wie kann Kunst zu sozialem Wandel beitragen? Welches Fachwissen brauchen Organisatoren_innen und Kunstschaffende für künstlerische Kollaborationen in fragilen Kontexten oder Krisenregionen?

Ausgehend von diesen Fragen erarbeitete artasfoundation seit Ende 2015 zusammen mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) ein Konzept für den Nachdiplom-Studiengang (CAS) Arts and International Cooperation. In diesem Studiengang werden erfahrene internationale Praktiker_innen und Forscher_innen unterrichten. Einige von ihnen haben wir anlässlich unserer Konferenz im Mai 2015 Kontakt kennengelernt.

Der Studiengang ist berufsbegleitend, besteht aus vier Modulen und beginnt Anfang Februar 2017. Er richtet sich an Menschen, die in der internationalen Zusammenarbeit tätig sind und ihre Expertise in Kunstprojekten erweitern möchten, an erfahrene Kunstschaffende und Kuratoren_innen, welche ihre Expertise in der internationalen Zusammenarbeit erweitern möchten, sowie an an Kunstschaffende, Kurator_innen und Organisator_innen aus fragilen Kontexten, welche internationale Partner in ihre Projekte einbinden möchten.

Im Zentrum des Studiengangs stehen Praktiken und Theorien aus den Bereichen der zeitgenössischen Kunst, der internationalen Zusammenarbeit sowie der humanitären Arbeit. Und es wäre kein artasfoundation-Kurs, würden den Unterricht nicht auch Kunstschaffende mitgestalten, die eine experimentelle Auseinandersetzung mit diesen Themen anstossen.

Ausschreibung des Studiengangs auf der Website der ZHdK:
https://www.zhdk.ch/en/cas-arts-and-international-cooperation-3221

Zürcher Hochschule der Künste, Zentrum Weiterbildung
www.zhdk.ch/weiterbildung