Art Matters

Art Matters 2019

Im zweiten Jahr des Projektes „Art Matters“ findet ein Austausch zwischen Studierenden des Bereichs Art Education der Armenian State Pedagogical University und der Zürcher Hochschule der Künste statt – im Frühling 2019 in Jerewan, im Spätsommer 2019 in Zürich/Bülach.

Insgesamt 11 Personen aus Zürich (Studierende und Dozentinnen) treffen auf 11 Personen aus Jerewan und treten in eine intensive, jeweils zweiwöchige Zusammenarbeit.

 

Das erste Treffen fand im April in Jerewan statt. In der ersten Woche wurden vier gemischte Studierenden-Gruppen gebildet, welche im Verlauf dieser Woche jeweils zu viert ein Unterrichtskonzept erarbeiteten. Gemeinsam wurde die Stadt, vor allem aber der Kunstunterricht an verschiedenen Schulen (Primarschulen, Nachmittags- bzw. Kunstschule, Kunst-College, Armenian State Pedagogical University) erkundet (hospitierend oder teilnehmend). In der zweiten Woche wurden die von den Studierendengruppen vorbereiteten Unterrichtskonzepte an verschiedenen Schulen praktisch umgesetzt: die Studierenden unterrichteten in Teams an einer Primarschule im Zentrum Jerewans, an einer in der Peripherie und an einer Nachmittags-/Kunstschule. Unterstützt und begleitet wurden die Studierenden und Dozierenden in ihrem Austausch von Übersetzerinnen: Drei Übersetzerinnen begleiteten die Gruppe konstant, drei weitere Übersetzerinnen sind angehende Englischlehrerinnen (Studierende der Armenian State Pedagogical University). Sie nutzten das Projekt für ein Praktikum um von ihren erfahreneren Kolleginnen zu lernen. Reflexionsgespräche in der grossen Runde, sowie zwischen den Dozierenden wurden täglich abgehalten; sie verfolgeten, teilten, kondensierten den konstanten Lernprozess. Unterschiedliche pädagogische und künstlerische Zugänge wurden deutlich zwischen den Institutionen, zwischen den einzelnen Dozierenden und zwischen den besuchten Schulen. Besondere Höhepunkte des Aufenthalts in Jerewan bildete der Besuch des NCA Henrik Igityan Children’s art gallery und Ausflüge zur vorchristlichen Kultstätte von Garni (Garni pagan temple), zum Geghard Kloster und zur Teppichausstellung/-weberei „Megerian Carpet“. 

In Erinnerung bleibt sicher auch die Diskussion Jacques Rancières Textes „Der unwissende Lehrmeister“ im ICA, dem Institute for Contemporary Art, mit Nazareth Karoyan und dem Ehrengast Serob Khachatryan.

Eindrücke der Studierenden und Dozierenden finden sich auch auf folgendem Blog: https://blog.zhdk.ch/suedkaukasus/

 

 

Beteiligte: 

 

DozentInnen: Anne Gruber, David Hovhannisyan, Olivia Jaques, Dagmar Reichert, Sevada Sargsyan, Shoghakat MLKE - Galstyan

 

Studierende: Arevik Vardanyan, Astghik Kirakosyan, Bastian Riesen, Elisa Hüttner, Estella Sahakyan, Fabio Melone, Hripsime Kirakosyan, Janina Müller, Jean-David Jamet, Lysanne Stroomer, Marine Galstyan, Nicole Salvalaggio, Raya Eghiazaryan, Sevada Sargsyan, Simon Mauchle, Yervand Grigoryan

 

ÜbersetzerInnen:  Davit Karyan, Liza Petrosyan, Mare Babayan, Naira Iritsyan, Nare Khandamiryan, Sona Sargsyan, Stella Loretsyan